Genetische Tests

DNA Print – Desoxyribonukleinsäure ist ein in allen Lebewesen und in bestimmten Virentypen vorkommendes Biomolekül und Träger der Erbinformation, also der Gene. Das Wort setzt sich zusammen aus des-, Oxygenium, Ribose und Nukleinsäure.

beim IW für die Zuchtzulassung erforderlich

HD Die Hüftdysplasie oder Hüftgelenksdysplasie des Hundes (HD) ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks.

keine Röntgenpflicht für den IW, nur bei importierten Hunden

EDDie Ellenbogengelenksdysplasie (ED) ist ein chronisch verlaufender Krankheitskomplex des Ellenbogengelenks.

dafür gibt es keinen genetischen Test

PLDie Patellaluxation, also das Herausrutschen der Kniescheibe aus ihrer Gleitrinne im Knochen des Oberschenkels, tritt vor allem bei Zwerghunderassen auf. Die Ursache für die Entstehung der Erkrankung ist nicht vollständig geklärt.

betrifft nicht den IW

OCD – OCD ist eine schmerzhafte Erkrankung der Gelenke. Sie ist die Folge einer Entwicklungsstörung des Skeletts bei heranwachsenden Hunden mittelgroßer und großer Rassen. Man nimmt an, dass eine Kombination von Erbfaktoren, falscher Ernährung, Hormonstörungen, aber auch Verletzungen, Stürze, Verstauchungen und eine Überlastung des wachsenden Skeletts zur OCD führt.

dafür gibt es keine genetischen Test

DCM / DKMDilatative Kardiomyopathie (DCM) ist eine fortschreitende Herzmuskelerkrankung, die unbehandelt zur Verschlechterung der Herzfunktion oder zum plötzlichen Herztod führt. Bei der DCM sinkt die Pumpkraft des Herzens.

Der Erbgang noch nicht vollständig geklärt. Die DCM ist wahrscheinlich multifaktoriell (Genetik und Umweltfaktoren) bedingt. In vielen Rassen sind mehrere Gene an der Entstehung von DCM beteiligt, es wird also polygen vererbt.

der IW muss vor der Zuchtzulassung zum Herzultraschall, folgend alle 2 Jahre

MDR1 GendefektDer MDR1-Defekt ist ein Defekt im MDR1-Gen, der bei einigen Hunderassen (Collie) verbreitet ist. Dadurch kommt es zu einer mangelhaften oder fehlenden Synthese eines bestimmten Proteins, welches ein wichtiger Bestandteil der Blut-Hirn-Schranke ist, was zu einer Überempfindlichkeit (Koma, Tod) gegenüber einigen Arzneimitteln führt.

Neu: Aus lizenzrechtlichen Gründen ist die patentrechtlich geschützte MDR1-Diagnostik in Deutschland und der Schweiz ausschließlich durch die TransMIT GmbH Zentrum für Pharmakogenetische Diagnostik (PGvet) am Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Justus-Liebig-Universität Gießen möglich.

Anmerkung: ob die Rasse IW zu der möglichen Diagnostikgruppe gehört, ist nicht sicher!

MH – Die Maligne Hyperthermie ist eine vererbte Fehlfunktion des Skelettmuskels. Diese Problematik entwickelt sich nach Verabreichung von Muskelrelaxantien oder flüchtigen Betäubungsmitteln. (Narkoseunverträglichkeit)

dafür gibt es einen genetischen Test

ShuntEin portosystemischer Shunt (PSS) ist eine Gefässmissbildung, welche beim Hund vorkommt. Hierbei umfließt das von Magen, Därmen, Bauchspeicheldrüse oder Milz kommende Portalblut die Leber und mündet direkt über das Shuntgefäß in den systemischen Kreislauf. Ein PSS kann extra- oder intrahepatisch liegen, angeboren oder erworben sein, einzeln oder multipel ausgebildet sein. Bis heute ist trotz internationaler Studien und Forschungen die genetische Disposition nicht gefunden worden.

dafür gibt es einen Test, den sich Welpen vor der Abgabe unterziehen sollten

SLC – Die Hyperurikosurie und Hyperurikämie ist eine von Geburt an auftretende Veränderung im Purinstoffwechsel. (Harnsteinbildung)

dafür gibt es einen Test – (nicht relevant)

SD (Startle Disease) – Der Transport des Neurotransmitters Glycin ist aufgrund eines fehlerhaften Rezeptors gestört. Dadurch kommt es zu neurologischen Symptomen. Diese beginnen etwa 5-7 Tage nach der Geburt. Betroffene Welpen müssen euthanasiert werden.

dafür gibt es einen Test – (nicht relevant)

PCD (Primäre Ciliäre Dyskinesie) – PCD ist ein erblicher Defekt charakterisiert durch gestörte Funktion der Zilien auf dem Flimmerepithel (der Schleimhaut der oberen und unteren Atemwege). Die Krankheit wird rezessiv vererbt.

dafür gibt es keinen Test

Rhinitis – Die Folgen der persistierenden Rhinitis ist der teilweise Verlust des Schleimhautepithels.Es erfolgt die Umwandlung des Schleimhautepithels in Plattenepithel mit signifikanter Reduktion der Population der Flimmerepithelzellen in der Nasenhöhle.

dafür gibt es keinen Test

DM – Die canine degenerative Myelopathie (DM) ist eine schwere neurodegenerative Erkrankung mit spätem Beginn ungefähr ab dem 8. Lebensjahr. (Lähmungserscheinungen)

dafür gibt es einen Test (nicht relevant)

Epilepsie – Epilepsie bedeutet übersetzt „Fallsucht“ und ist eine chronische Erkrankung des Gehirns.

Die Gründe und Ursachen für epileptische Anfälle sind genauso vielfältig wie ihr Erscheinungsbild. Bis zu 5 % aller Hunde sind Epileptiker. Dieses kann durch Ursachen im Gehirn, wie z.B. Tumore, Missbildungen, Verletzungen durch Unfälle, Entzündungen, Sauerstoffmangelversorgung und unterschiedlichste Infektionen entstehen, aber auch Ursachen außerhalb des Gehirns wie wie Mineralstoffmangel, Vergiftungen, Lebererkrankungen und Parasiten können epileptische Anfälle auslösen.

dafür gibt es keinen Test

Stand Dezember 2016 Laboklin, Synlab, Eurofins-Genomics, Genomia (CZ) und Feragen (AT)